17Juli2018

header-actual2

 

Mit unseren Jahresberichten geben wir seit 2000 jährlich einen Überblick über die Fortschritte unserer Projekte. Neben zusammenfassenden Berichten zum aktuellen Projekt umfasst diese Rubrik auch bereits abgeschlossene Projekte. Dadurch wird der Werdegang der „Aktiven Direkt Hilfe“ in Afrika nachgezeichnet. Zu unserem aktuellen Projekt veröffentlichen wir zusätzlich regelmäßig die neusten Entwicklungen im Detail.

Jahresberichte
Mai 2011

Busch-Projekt kommt ins Rollen

Mushapo, ein Dorf in der Provinz West Kasai hat keine Schule. Die Kinder, die einen Schulplatz im Nachbardorf haben müssen jeden Tag  jeweils 4 Kilometer durch die pralle Mittagssonne laufen um die Schule besuchen zu können. Wir wollen jedem Kind aus Mushapo den Schulbesuch ermöglichen. Deshalb bauen wir dort eine Schule. Außerdem wollen wir den klassischen Schulunterricht um die Vermittlung von agrarwirtschaftlichen – und handwerklichen Kompetenzen erweitern.

Das Leben im Busch ist wie in einer anderen Welt: Die Menschen dort haben kein Leitungswasser, kein Trinkwasser, keinen Strom, viele Krankheiten, so gut wie keine medizinische Versorgung, furchtbare Hitze, tödliche Schlangen, schwierige „Straßen“- Verhältnisse und unglaubliche Armut. Die meisten essen nur einmal täglich und das sehr einfach.

Wir verbrachten zwei Monate im Busch in West Kasai, 1100 km südwestlich von Kinshasa nahe der Grenze zu Angola, um herauszufinden, ob wir in Mushapo eine Schule bauen können, ein Dorf mit ca. 2500 Einwohnern ohne Schule. Es war keine leichte Entscheidung, aber wir haben uns entschlossen, die Herausforderung anzunehmen. Unser Freund Michel und seine Firmen- Partner von SADR haben dort eine große Farm und boten uns an mit der dazu nötigen Logistik in ihrem Camp zu helfen: Transport, Unterkunft, Essen usw.

Zwei tapfere Freiwillige aus Deutschland, Jens und Melanie, besuchten uns für fast zwei Monate und waren in vielerlei Hinsicht eine große Hilfe. Zusammen mit ihnen formulierten wir einen Plan für die verschiedenen Schritte des Projekts. Als erstes mussten wir Besitzer eines Grundstücks werden, damit uns später keiner das Projekt wegnehmen kann. Manchmal versuchen auch Betrüger einem das erworbene Stück Land später wegzunehmen, und wir müssen uns davor schützen. Die Chefs schenkten uns neun Hektar Land, strategisch gut gelegen, so dass in Zukunft auch die Kinder der Nachbardörfer dorthin zur Schule kommen können. Für das Land mussten wir also nichts bezahlen, aber die Registrierung beim Katasteramt (Grundbuchamt) war recht teuer.

Neben der Schule wollen wir wieder parallel dazu ein Landwirtschaftsprojekt aufbauen, damit sich das Ganze später durch den Erlös der Agrarprodukte mehr selbstversorgt und auf die Dauer unabhängiger organisieren kann. Um die Dorfbewohner in das Projekt mit einzubeziehen, gründeten wir ein Schulkomitee mit den beiden Chefs und anderen „Dorfältesten“. In der Stadt Tshikapa, die drei Stunden entfernt liegt, werden wir nach den bestmöglichen Lehrern suchen und einfache Unterkünfte auf dem Schulgelände für sie bauen, damit sie dorthin ziehen können. Michels Bruder Marc, Landwirtschaftsexperte von SADR, und wir werden versuchen freiwillige pensionierte Lehrer in Europa zu finden, denen es möglich ist eine gewisse Zeit in der Schule zu helfen und die einheimischen Lehrer weiter auszubilden.

Michel half uns, einen guten Plan für das Schulgebäude zu entwerfen und Kosten zu minimieren, da Dinge wie Zement und Eisen hier wegen den hohen Transportkosten viel teurer sind als in der Hauptstadt.

Noch ein paar Schlagzeilen: Jens, Melanie und deren Freund Sergio helfen uns eine neue Webseite zu erstellen – auf Deutsch, Französisch, Englisch und Tschechisch. Ein Partner von SADR ist Manager eines kongolesischen Fernsehsenders, präsent auch auf dem Internet, und er möchte dort mit unserer neuen Webseite Reklame für unser Projekt machen.

Mit einigen unserer Freunde in Kinshasa gründen wir einen örtlichengemeinnützigen Verein namens „ADH Congo“, um mit der Legalität und Finanzbeschaffung für die Schule zu helfen. Wir hoffen, dass wir bald einen Baukostenzuschuss für das Gebäude bekommen und mit dem Bau beginnen können. Später werden wir versuchen weitere finanzielle Unterstützung zu erhalten, um die Schule zu erweitern und mehr Kinder aufnehmen zu können. In der Zukunft würden wir außerdem gerne verschiedenes Handwerk unterrichten, wie Tischler- u. Maurerarbeiten, Landwirtschaft, Nähen usw., damit die Jugendlichen später eine Arbeit finden können. Wenn mehr Leute in die Landwirtschaft investieren und Schulen auf dem Land aufbauen, würde dies direkt vor Ort Arbeit schaffen und mehr kostbare Nahrung produzieren.

Unsere Jahresberichte

 Jeder kann seinen persönlichen Beitrag für Veränderungen leisten - helfen Sie uns zu Helfen. 

Helfen Sie uns ADH bekannter zu machen!

Rundbriefe

Sie möchten über die aktuellsten Fortschritte unserer Projekte informiert bleiben? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an. Hier können Sie sich auch wieder abmelden.

Kontakt aufnehmen

Haben Sie eine Frage oder ein anderes Anliegen an uns? Kontaktieren Sie uns einfach direkt! Wir freuen uns über Ihre Nachricht und bemühen uns, Ihnen schnellstmöglich zu antworten.

Kontakt aufnehmen

Ich möchte helfen

Sie möchten wissen, wie Sie uns dabei helfen können im Kongo zu helfen? Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie uns unterstützen können.

ADH helfen