26September2018

header-actual2

 
Projekte
Weitere Nachrichten

Weitere Nachrichten

Was gibt es sonst noch im Zusammenhang mit der Arbeit von ADH zu berichten? Neuerungen zu unterschiedlichen Themen rund um die Tätigkeiten des Vereins, seine Unterstützung sowie Veränderungen der allgemeinen Situation vor Ort werden in dieser Kategorie zusammengefasst.

Apr 2018

Vortrag in Prager Schule im Rahmen des TEDx-Programms

In Prag nahm Wolfgang an einer Veranstaltung der Open Gate School im Rahmen des TEDx Programms teil (Siehe letzter Redner auf der Veranstaltungswebseite von TEDx). Er hielt eine Rede über unsere Arbeit im Kongo auf der Grundlage seines bald fertiggestellten Buches und legte dar, was seiner Meinung nach im Kongo und in anderen Teilen der Welt die notwendigen Veränderungen herbeiführen könnte.
Vortrag in Prager Schule im Rahmen des TEDx-Programms
Apr 2018

Präsentation unserer Arbeit in der Grundschule Gerbach

Nach seinem Aufenthalt im Kongo besuchte Wolfgang die Grundschule in Gerbach und führte den Schülern unser letztes Video vor. Diese Kinder unterstützen unser Projekt seit vielen Jahren mit ihrem vierteljährlich „Schüler Café“, und es ist immer eine Freude, ihnen unseren Dank zu erweisen und mehr Einblick in das zu geben, was sie unterstützen.
Präsentation unserer Arbeit in der Grundschule Gerbach
Aug 2017

ADH-Tour durch Europa

Wolfgang war zwei Monate in Deutschland unterwegs, den letzten Monat zusammen mit Lenka und Anissa, um Freunde und Unterstützer zu besuchen sowie für die Jahresversammlung unseres Vereins. Ende Juli hatten wir ein neues Interview mit Christopher Griebel vom München TV. (Interview mit München TV, L-R: Kameramann Kian Vaziri-Elahi; Reporter Christopher Griebel; Wolfgang; Dr. Maria Teusch, unser Sponsor und Zahnärztin; Anissa und Lenka) Alles in allem war es eine inspirierende und erfolgreiche Reise mit Treffen von neuen Kontakten und tieferer Verbindung zu unseren Freunden.
ADH-Tour durch Europa
Jul 2017

Kämpfe in Kasai gehen weiter

Aus Kasai, der Provinz, in der unsere Schule in Mushapo liegt, erreichen uns weiterhin furchtbare Berichte. Es fällt schwer, die genauen Fakten und Hintergründe dieser humanitären Katastrophe zu beschreiben, aber aus verschiedenen Zeitungsartikeln (z.B. auf Google: „Who‘s in Congo‘s Mass Graves?“) und persönlichen Berichten unserer Freunde und Kongo-kenner lässt sich folgendes sagen: • Über 1 Million Menschen aus der Provinz Kasai sind auf der Flucht, nach Angola, in benachbarte Provinzen im Kongo usw. • Brutale Massaker wurden von Augenzeugen in einigen Dörfern berichtet. Bisher wurden 80 Massengräber gefunden. Offiziell wurden mehr als 3.000 Menschen als direkte Folge dieses Konflikts getötet. Aber in diesem neuesten Artikel berichtet die UNO: “Die tatsächliche Anzahl der Morde ist wohl viel höher als die offiziellen Zahlen... “ • Die schreckliche Vorgehensweise der Bewaffneten ähnelt der im Osten des Kongo, wobei es darum geht, die Bevölkerung zu vertreiben, um die Bodenschätze einfacher ausbeuten zu können. Kasai ist bekannt für seine großen Diamantenvorkommnisse. Angesichts dieser Situation können wir nur hoffen, dass mehr internationale Aufmerksamkeit die Regierung dazu bewegt, eine friedliche Lösung zu finden. Bis dahin liegen nicht nur unsere und die anderen Schulen und Krankenstationen in der Region lahm, sondern es werden weiter unschuldige Menschen sterben und auf die Flucht getrieben. Statt uns entmutigen zu lassen weiter anderen hilfsbedürftigen Menschen zu helfen, sind wir dankbar für das, was bisher erreicht wurde: • Seit Beginn unseres Projektes im Jahr 2011 haben fast 2000 Schüler unsere Schule besucht. Sie werden nicht vergessen, wie jemand aus dem Ausland ihnen eine Schule baute, sie einrichtete und ihnen kostenlosen Unterricht ermöglichte, während ihre eigenen Landsleute sie nun vertrieben haben. • Die Schüler können auf ihre erhaltene Schulausbildung in ihrem Zufluchtsort weiter aufbauen. • Unsere Lehrer erhalten trotz der Kämpfe weiter ihre Gehälter von der Regierung. • Durch dieses Projekt hat unser Team wichtige Erfahrungen gesammelt, wie man im Landesinneren des Kongo Entwicklungsarbeit betreiben kann, wo die Not am dringendsten ist. Diese Erfahrungen können uns und anderen bei ähnlichen Projekten helfen.
Kämpfe in Kasai gehen weiter
Mai 2017

Unruhen in der Gegend von Mushapo (West-Kasai) halten an

Die Situation in den Kasai Provinzen, wo unsere Schule liegt, hat sich sehr verändert. In dieser früher friedlichen Region begannen Ende letzten Jahres Kämpfe zwischen Anhängern des Chefs Kamuina Nsapu und Regierungskräften, was Hunderte von Leben auf beiden Seiten kostete. Die Unruhen verbreiteten sich von einem Gebiet zum anderen, was es für Wolfgang und Jean unsicher machte, nach Mushapo zu reisen. In der Zwischenzeit griffen mehrere Milizgruppen Städte und Dörfer in den verschiedenen Kasai Provinzen an. Mitte April vertrieben Tshokwe Stammesangehörige aus dem Dorf Mungamba alle Nicht-Tshokwe-Leute aus Mushapo und den umliegenden Dörfern. Dazu gehörten unser Schulleiter Pierre und 8 von 10 Lehrern, die in der Provinzhauptstadt Tshikapa Zuflucht suchen mussten. Die Angreifer verwundeten unseren Lehrer Mukendi in seinem Arm mit einer Machete. Diese Aufrührer plünderten auch, was sie mitnehmen konnten. Zum Glück wurden 13 Matratzen unseres Gesundheitszentrums, die Fotokopiermaschine unserer Schule und der Generator unseres Camps gerettet. Ein Regierungsbüro eröffnete in Tshikapa, wo die Leute Beschwerden über die Materialien einreichen können, die sie in den Plünderungen verloren haben. Gilbert kontaktierte den ehemaligen Bildungsminister, Herrn Maker, der ihm mitteilte, dass wir nicht entmutigt werden sollten, da er glaubt, dass sich die Dinge in der Gegend langsam beruhigen werden. Wir müssen für Frieden in der Region warten, bevor unsere Lehrer nach Mushapo zurückkehren können.
Unruhen in der Gegend von Mushapo (West-Kasai) halten an
Mär 2017

Neues Projekt in Mabala

Um die Reise nach Nioki zu planen, trafen wir mit Vertretern der BBK NGO zusammen, mit denen wir an einem neuen Projekt in Mabala arbeiten wollen, 7 km östlich von Nioki. Auf dem Plan steht der Bau einer Grundschule. Dazu werden wir ein Stück Land kaufen und registrieren und die richtige Person auswählen müssen, welche die Arbeit dort übersehen und von unserem lokalen Manager Jean geschult wird. Er wird diese Person und das neue Projekt beaufsichtigen, genauso wie er mit unserem Schulleiter Pierre in Mushapo zusammenarbeitet.
Neues Projekt in Mabala
Feb 2017

Keine sichere Reise nach Mushapo möglich

Eine Menge rechtlicher Angelegenheiten sind zu erledigen, wie die Vollendung der Registrierung unseres kongolesischen Vereins „ADH Congo Asbl“ und die Erneuerung der Registrierung des Landes in Mushapo. Bei einem Treffen mit unseren ADH Congo Mitgliedern Gilbert und Francois sprachen sie mit Jean über seine Gesundheit und zukünftige Rolle in unserem Projekt. Gott sei Dank ist Jeans Gesundheit stabil genug, um wieder aktiver mitarbeiten zu können, während er mit seiner Familie in der Nähe von Kinshasa lebt. Er plant Wolfgang nach Nioki zu begleiten, wird aber danach in diesem Jahr alleine nach Mushapo reisen, da wir in einigen Teilen des Kongos, einschließlich in diesem Gebiet, vor einer neuen Herausforderung stehen. Neue Rebellengruppen verursachen Provokationen und kämpfen mit Regierungskräften. Auch bewaffnete Banditen durchstreifen das Gebiet, wo sich Mushapo befindet, zwischen Tshikapa und Angola. Letzte Woche erschossen sie zwei Motorradfahrer, als diese ihnen entkommen wollten. Deswegen entschieden wir, dass es für Wolfgang als weißer Mann nicht sicher ist, jetzt dort unterwegs zu sein.
Keine sichere Reise nach Mushapo möglich

ADH versucht der voranschreitenden Urbanisierung im Kongo entgegenzuwirken!

Unsere Zielsetzung – Urbanisierung entgegenwirken

Rundbriefe

Sie möchten über die aktuellsten Fortschritte unserer Projekte informiert bleiben? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an. Hier können Sie sich auch wieder abmelden.

Kontakt aufnehmen

Haben Sie eine Frage oder ein anderes Anliegen an uns? Kontaktieren Sie uns einfach direkt! Wir freuen uns über Ihre Nachricht und bemühen uns, Ihnen schnellstmöglich zu antworten.

Kontakt aufnehmen

Ich möchte helfen

Sie möchten wissen, wie Sie uns dabei helfen können im Kongo zu helfen? Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie uns unterstützen können.

ADH helfen