15Dezember2019

vitamins-header
 
Was sind Vitamine fürs Herz? Zusätzlich zur physischen Hilfe ist für uns die geistige Unterstützung ebenso von großer Bedeutung. „Vitamine fürs Herz“ ist der Titel einer Reihe, in der wir monatlich neue Beiträge veröffentlichen. Die Vitamine sind Zusammenstellungen aus Textauszügen, die wir mit freundlicher Genehmigung der Autoren auf unserer Webseite präsentieren dürfen. Da wir von Lesern so gute Reaktionen darauf bekommen, möchten wir sie hier teilen und hoffen, dass sie so auch vielen anderen große Freude bringen können.
Vitamine fürs Herz

Wer nimmt den Sohn?

eine Zusammenstellung:

Wer nimmt den Sohn?

Als Krieg ausbrach, zog der Sohn in den Kampf und starb, als er einen anderen Soldaten rettete. Einige Zeit später klopfte es an der Haustür des Vaters. Er öffnete, um einen jungen Mann vorzufinden, der ein großes Paket in der Hand hielt.

„Sir, Sie kennen mich nicht“, sagte der junge Mann, „aber ich bin der Soldat, für den Ihr Sohn sein Leben gelassen hat. Er brachte mich in Sicherheit, als ihn eine Kugel traf und er sofort starb. Er sprach oft über Sie und Ihre Liebe zur Kunst.“ Der junge Mann reichte ihm sein Paket. „Ich weiß, das ist nicht viel, aber ich wollte, dass Sie das bekommen!“

Das Paket enthielt ein Porträt des Sohnes, gemalt von dem jungen Mann. Der Vater hängte das Porträt über seinen Kaminsims und danach zeigte er jedem Besucher immer zuerst das Porträt seines Sohnes und dann erst die anderen Meisterwerke seiner Sammlung.

Als der Vater starb, wurde eine Auktion organisiert, um seine Kunstsammlung zu veräußern. Auf einer Staffelei neben dem Podium befand sich das Porträt des Sohnes. Der Auktionator schlug mit dem Hammer. „Wir beginnen mit diesem Bild des Sohnes. Wer wird für dieses Bild bieten?“

Stille. Dann kam ein Ruf. „Wir wollen die berühmten Gemälde sehen. Überspringen Sie das hier!“

Der Auktionator ließ sich nicht bewegen. „Der Sohn. Wer wird den Sohn nehmen?“

Schließlich rief der langjährige Gärtner der Familie aus dem Hintergrund. „Ich biete zehn Dollar für das Bild!“ Es war ihm peinlich, so wenig zu bieten, aber es war alles, was er sich leisten konnte.

„Wir haben 10 Dollar! Wird jemand 20 Dollar bieten?“
Gib es ihm für 10 Dollar und lass uns weitermachen!“

Zum Ersten, zum Zweiten, verkauft für $10!“ Der Auktionator schlug mit dem Hammer zu. „Die Auktion ist beendet“, kündigte er an. „Als ich zur Durchführung dieser Auktion berufen worden bin, wurde mir von einer geheimen Bestimmung im Testament des Mannes berichtet: Nur das Gemälde des Sohnes würde versteigert werden, und wer dieses Gemälde kaufte, würde das gesamte Anwesen erben. Der Mann, der den Sohn genommen hat, bekommt alles!“

Wie der Auktionator, so lautet auch heute die Frage Gottes: „Wer wird den Sohn nehmen?“ Denn, siehst du, wer den Sohn nimmt, empfängt alles.

Gottes Sohn starb für uns vor fast 2000 Jahren. An diesem Ostern wollen wir uns gemeinsam an Ihn erinnern. – Autor unbekannt

Gottes Geschenk für mich

Mir hat Ostern schon immer besonders gefallen. Während Weihnachten ein Fest der Freude und Aufregung für die ganze Welt ist – selbst für Nichtchristen, empfinde ich Ostern als eine Gedenkfeier dessen, was Jesus für jeden einzelnen von uns getan hat.

An Ostern dreht sich alles um die Beziehung zwischen Jesus und mir. Als Kind habe ich diese Beziehung nie verstanden. Jesus war mein Freund, sicher, aber mehr Jemand, der da war, auf den man sich stützen konnte, aber nur, wenn nötig.

Es war eine einseitige Beziehung und ich wusste nicht wirklich, was mir fehlte, bis ich vierzehnjährig eines Nachts im Bett lag und meinem MP3-Player zuhörte, der anfing, ein Lied zu spielen, von dem ich vergessen hatte, dass es sich auf meiner Playliste befand. Es war ein Lied, gesungen aus der Sicht Jesu und lautete:

„Ich würde für dich sterben, einzig für dich,
Auch wenn es viele andere gäbe.
Ich würde um dich weinen, einzig für dich,
Auch wenn es viele andere gäbe.
Ich würde wieder von den Toten auferstehen, einzig für dich,
Auch wenn es viele andere gäbe.“

Das Lied ging weiter und sagte, alles, was Er durchgemacht hatte, sei für mich gewesen und dass Er alles das tun würde – Er hat es alles getan – nur für mich. Ich erinnere mich, im Bett zu liegen und über die Größe dieses Konzepts nachzudenken. Der Sohn Gottes, der auf die Erde herabkommt und unsägliche Mengen an Folter und Beschimpfungen erleidet und Sein Blut und Seinen letzten Atemzug gibt, für mich.

Obwohl ich normalerweise kein sehr emotionaler Mensch bin, vergrub ich mein Gesicht in meinem Kissen und weinte, weil mich der Gedanke an eine solche Liebe überwältigte. Sein Herz war von so viel Liebe zu mir erfüllt, um sich bereitwillig für meine Fehler verletzen zu lassen. Dieser Mensch, der wusste, dass Er abgelehnt, verachtet und verlieren würde, sah meine Seele und hielt mich eines solchen Opfers würdig. Er durchlebte jede erniedrigende und schmerzhafte Erfahrung als individuelles Opfer für jeden von uns, der jemals auf dieser Erde gelebt hat.

Deshalb ist Ostern für mich etwas ganz Besonderes, denn es zeigt die Geschichte eines immer gegenwärtigen, sehr liebevollen Gottes und Seine Bereitschaft, eine Beziehung mit mir einzugehen. Ich weiß, dass ich Seiner Liebe nie entsprechen kann, aber ich werde versuchen, Ihm alles von mir zu geben. – Amy Joy Mizrany

* * * * * * * * *

Ein Mann, der völlig unschuldig war, bot sich als Opfer für das Wohl anderer, einschließlich seiner Feinde, an und wurde zum Lösegeld der Welt. Es war eine vollkommene Tat. – Mahatma Gandhi (1869-1948)

Deshalb ist Jesus für uns gestorben, weil wir alle Fehler machen und es uns unmöglich ist, unseren Weg zum Himmel zu finden. Aber Jesus war vollkommen, und deshalb konnte Er den Preis unserer Sünden zahlen, damit Gott uns verzeihen konnte.
Du kannst nicht zu schlecht sein, aber du kannst auch nicht gut genug sein. Du kannst dich nicht selbst retten, egal wie gut du versuchst zu sein, denn du kannst nie gut genug sein.
Es gibt nichts, was wir tun können, um uns den Weg in den Himmel zu verdienen, es ist ein Geschenk Gottes. (Das können wir einfach nur empfangen.) – Epheser 2,8 und 9 mit anderen Worten ausgedrückt.

Mahatma Gandhi (1869-1948) soll gesagt haben, „Ich kenne niemanden, der mehr für die Menschheit getan hat als Jesus.“ Der Großteil der Welt, Christen und Nicht-Christen gleichermaßen, würde dem zustimmen.

Copyright © 2019 Activated; Bild: W. Schmidt:



Statt einen Fisch zu geben, lehren selbst zu fischen – Hilfe zur Selbsthilfe

Veränderungen sind gut für uns

Rundbriefe

Sie möchten über die aktuellsten Fortschritte unserer Projekte informiert bleiben? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an. Hier können Sie sich auch wieder abmelden.

Kontakt aufnehmen

Haben Sie eine Frage oder ein anderes Anliegen an uns? Kontaktieren Sie uns einfach direkt! Wir freuen uns über Ihre Nachricht und bemühen uns, Ihnen schnellstmöglich zu antworten.

Kontakt aufnehmen

Ich möchte helfen

Sie möchten wissen, wie Sie uns dabei helfen können im Kongo zu helfen? Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie uns unterstützen können.

ADH helfen